Spubbles Quickies #81

Alle zwei Wochen haben wir für euch den kommentierten Rückblick: Was tut sich aktuell in der Branche? Heute mit Vera Nentwich im Interview, Newslettern, DebütantInnen und BoD …

Aufwind im Selfpublishing

Die Vorsitzende des Selfpublisher-Verbandes Vera Nentwich spricht mit Indie-Publishing über die aktuellen Entwicklungen im Selfpublishing. Sie erklärt, warum trotz der allseits beklagten sinkenden LeserInnenzahlen das Selfpublishing weiterhin einen Aufwind erlebt. Selfpublishing sei zu einer Massenbewegung geworden, werde aber in den offiziellen Branchenstatistiken oft nicht beachtet. Somit erfährt es immer noch eine Ausgrenzung vom klassischen Buchmarkt. Die Statistiken der LeserInnen- und Verkaufszahlen wären sicher deutlich besser, berücksichtige man selbstverlegte Bücher.

 

Unterschätztes Marketing-Tool: der Newsletter

Sind Newsletter in Zeiten von Facebook, Twitter, Instagram und Co. noch zeitgemäß? Auf jeden Fall, meint Matthias Matting und erklärt, warum der Newsletter immer noch zu den effizientesten Marketing-Hilfsmitteln zählt. Damit das auch richtig funktioniert, gilt es aber einiges zu beachten. Matting gibt Hinweise zur richtigen Positionierung der Newsletter-Links und dem Zeitpunkt, an dem man seine LeserInnen am besten zur Anmeldung motivieren kann.  Ebenso bedeutsam sind auch Frequenz und Inhalt der Newsletter, wobei Vertrauenswürdigkeit das A&O darstellt.

 

DebütantInnen diskutieren Vor- und Nachteile ihrer Buchveröffentlichungen

Im Book Podcast des Guardian ging es vor kurzer Zeit um die verschiedenen Wege, ein Buch zu veröffentlichen und welche Hürden es trotz Selfpublishing oder Crowdfunding für DebütantInnen zu meistern gilt. Eine halbe Stunde lang widmen sich die Autorinnen Paula Cocozza und Preti Taneja den Ups und Downs des Publizierens.

 

Bestseller bei BoD

Viele AutorInnen träumen davon einen Bestseller zu veröffentlichen. Bei den Erfolgsgeschichten, die man aus dem Selfpublishing-Bereich so kennt, scheint das auch gar nicht so unrealistisch. Das Börsenblatt geht dem Mythos Bestseller im Selfpublishing auf den Grund und spricht mit Iris Kirberg, Leiterin Marketing und Vertrieb bei der Selfpublishing-Plattform Books on Demand. Kirberg gibt Einblicke in die Funktionsweisen der Bestsellerlisten bei BoD und erklärt, wie beispielsweise Neuerscheinungen hervorgehoben werden: „Die Novitäten, die innerhalb von sechs Wochen die höchsten Verkäufe erzielt haben, bekommen einen Bestseller-Button, um eine besondere Sichtbarkeit in unserem Buchshop zu erhalten.“

Advertisements

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s