„Wo das Netz besser ist, da wird es das Buch verdrängen“

Lukas Lieneke

Unter der Moderation von Prof. Dr. Stephan Füssel fand am vergangenen Sonntag auf dem Mainzer Wissenschaftsmarkt am Stand des Instituts für Buchwissenschaft eine Gesprächsrunde zur „Zukunft der Wissenschaftsverlage im Medienumbruch“ statt. Mit Annette Nünnerich-Asmus vom Nünnerich-Asmus Verlag und Ingmar Weber von der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG) nahmen am Gespräch zwei Vertreter von Wissenschaftsverlagen teil. Neben der Rolle der Verlage beim wissenschaftlichen Publizieren und der Zukunft des gedruckten Buches, fand auch das Thema Selfpublishing seinen Platz in der Diskussion. Weiterlesen

Das Produkt Wissen – Wirtschafts- oder Kulturgut?

Österreich droht kulturelle Verarmung“, mahnte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am 11. Juni in seiner Stellungnahme zur geplanten Urheberrechtsnovelle der Österreichischen Regierung. Beim buchreport ist gar von der „Enteignung der Wissenschaftsverlage“ die Rede. Kein Wunder, dass die Branche in Angst und Schrecken versetzt wird – schließlich lässt die Österreichische Regierung mit ihrem Gesetzentwurf die ökonomischen Interessen der Verlage deutlich hinter die der Nutzer zurücktreten. Ein Bekenntnis zu Wissenschaft und Forschung, um das auch hierzulande seit Jahren von Seiten der Wissenschaft gerungen wird … Weiterlesen

Christoph Bläsi: Potentiale und Probleme des akademischen Selfpublishings

Lukas Lieneke Open Access-Zeitschriften spielen sicherlich eine der wichtigsten Rollen im akademischen Bereich des Selfpublishings. In unserem Gespräch mit dem Mainzer Buchwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Bläsi wollen wir daher der Frage nachgehen, welche Möglichkeiten Open Access für wissenschaftliche Autoren bietet und wo die Grenzen des akademischen Selfpublishing liegen. Weiterlesen

Kommerzielle Plattformen – (k)ein Thema für uns?

So endlos und unüberschaubar unser Thema „Selfpublishing in der Wissenschaft“ auch ist, über eines waren wir uns ziemlich schnell einig: Mit Plattformen wie BoD, Kindle Direct Publishing und hausarbeiten.de brauchen wir uns gar nicht erst zu beschäftigen. Aus gegebenem (und ziemlich unerwartetem) Anlass standen wir allerdings plötzlich vor der Aufgabe, genau dazu eine Erklärung abzugeben. Eine, die irgendwie etwas reflektierter und ausführlicher klingt, als „Das hat ja nun wirklich nichts mit wissenschaftlichem Publizieren zu tun.“ Weiterlesen

Open Access als Geschäftsmodell

Lukas Lieneke

Die Idee des Selfpublishing gehört zu den bedeutendsten Publikationswegen im Bereich des Open Access. Unter der glamourösen Bezeichnung »Goldener Weg« verbirgt sich im Open Access-Jargon die Erstveröffentlichung wissenschaftlicher Inhalte in einem elektronischen Medium durch den jeweiligen Autoren – quasi der Inbegriff des Selfpublishing. Doch mittlerweile haben auch die Verlage das mögliche Potential des Open Access für sich entdeckt und ihre Schlüsse daraus gezogen. Weiterlesen