Allan J. Stark: „Ich will als Selfpublisher Erfahrungen sammeln…“

Marisa Klein

Gestern stellten wir Allan J. Starks „Scavengers 1: Weltenkiller“ als unser neues Fundstück vor. Nun spricht Stark in unserem Interview unter anderem über seinen Erzählkosmos und warum er seine Bücher einerseits im Selfpublishing, andererseits im Verlag veröffentlicht. Weiterlesen

Advertisements

Marianne Kaindl: „Selfpublishing professionalisiert sich – das war überall auf der Buchmesse zu spüren“

Mit Marianne Kaindl haben wir schon einmal ein spannendes Interview geführt – darin ging es um ihre Erfahrungen mit Netzromanen und vor allem um die Bindung zu ihren LeserInnen. Nun wurde Marianne Kaindl für ihren Katzen-Krimi „Sechs Katzen und ein Todesfall“ mit dem Publikumspreis des Indie-Autor-Preises 2018 ausgezeichnet – dazu wollen wir ihr ganz herzlich gratulieren! Ein paar Fragen haben wir aber auch noch… Weiterlesen

Nike Leonhard: „Selfpublishing gibt mir die Freiheit, die Geschichten zu erzählen, die mir wichtig sind“

Marisa Klein 

Letzte Woche haben wir euch unser neues Fundstück „Steppenbrand – Die Legende von Dejasir no’Sonak“ vorgestellt. Die Autorin Nike Leonhard gibt heute in unserem Interview einen kleinen Einblick in ihre Arbeit und spricht dabei über Inspirationen, das Schreiben für das Lesen „zwischendurch“ und wie vielfältig sie auf der Leipziger Messe unterwegs sein wird. Weiterlesen

Bernadette Olderdissen: „Es wird immer schwieriger, sich bei der Masse an Selfpublishern bemerkbar zu machen“

Marisa Klein

Nachdem ich den ersten Band „Mord en Rose“ aus der Globetrotter-Krimi-Reihe vorgestellt habe, kommt nun auch die Autorin in einem kurzen Interview zu Wort. Derzeit befindet sich (wie sollte es anders sein) die passionierte Reisende in fernen Landen. Trotz schlechtem Internetempfang und den Tücken des Schreibens von Mails auf einem Handy – hier die interessanten Ansichten von Bernadette Olderdissen.

Weiterlesen

Netzromane – Wenn der Austausch mit den Lesern im Vordergrund steht

Im letzten Jahr habe wir uns gefragt, wie ein Netzroman funktioniert – also ein Roman, der schon während des Schreibprozesses in Häppchen veröffentlicht wird und von den Lesern direkt mitbearbeitet bzw. kommentiert werden kann. Auch Selfpublisherin und Verlegerin Marianne Kaindl hat Erfahrungen mit Netzromanen – ihr Buch „Nazi-Allergie. Der dritte Coco-KatzenKrimi“ konnten ihre Leser auf fortschrift.net kommentieren. Es gab vom 23. Juni bis 19. August 2016 täglich eine neue Folge. Der Roman kann seit dem 28. August auch als Print-Titel erworben werden. Warum das Schreiben eines Netzromans etwas völlig anderes ist, als das stille Schreiben im Kämmerlein und wie Kaindl den Austausch mit den Lesern erlebte – positiv und negativ – erzählt uns die Autorin heute im Interview. Weiterlesen

Ansgar Warner: „Alle Bücher sind e-Books, manche werden ausgedruckt“

Fabienne Franz

Gestern haben wir „Krautpublishing“ als unser neuestes Fundstück präsentiert und wie immer gibt es heute das Interview mit dem Autor. Von Ansgar Warner wollten wir unter anderem wissen, ob die deutsche Selfpublishing-Szene beim Thema Crowdfunding hinterherhinkt und was für ihn die größten Herausforderungen für einen Selfpublisher sind. Weiterlesen

Bernd Daschek: „Selfpublisher können bei allem besser sein als die meisten Verlage – wenn sie kritisch kooperieren.“

Fabienne Franz

Gestern stellten wir in unserem Artikel die Schreibgruppe-Prosa und ihre Arbeit vor. Gründer Bernd Daschek hat uns im Interview weitere Einblick in die Organisation gegeben und erläutert, warum Selfpublisher in seinen Augen bessere Arbeit leisten können als Verlage. Weiterlesen

Stefan Frädrich: „Verlage müssen einfach viele Dinge beachten und wenn ich mal schnell ein Buch rausbringen möchte, dann kann Selfpublishing das ermöglichen“

Fabienne Franz

Nachdem wir euch gestern den Motivationsratgeber des renommierten Trainers und Autors Stefan Frädrich vorgestellt haben, gibt es heute das Interview mit ihm zu lesen! Beispielsweise erläutert er uns, warum er sich, trotz vorheriger Veröffentlichungen im Verlag, für sein Buch „AC/DC und das erste Mal“ für den Weg des Selfpublishing entschieden hat.

Weiterlesen

Tobias Kühnlein: „Vielleicht wird den Autoren sogar zu viel geboten“

Olga Janke

Gestern haben wir euch die neue Gattung des autobiografischen, humoristischen Sachbuchs vorgestellt – ein Genre, das Selfpublisher Tobias Kühnlein bedient und seine Leser mit kuriosen Geschichten aus dem Einzelhandel zum Lachen oder Kopfschütteln bringt. Heute erzählt er uns im Interview, wieso er ein Buch über den Einzelhandel schreiben wollte und wie er das Selfpublishing eigentlich so findet… Weiterlesen

Carl-Heinz Scharpegge: „Mein Lerneffekt? Ernüchterung über den schwierigen Buchmarkt“

Olga Janke

Nachdem gestern das neue Funstück „Besser Lügen (ertragen) mit Psychologie“ vorgestellt wurde, wollen wir euch heute das Gespräch mit dem Autor nicht vorenthalten. Warum schreibt man über Lügen? Wie ist die Verbindung zur psychologischen Arbeit? Und eignet sich Selfpublishing überhaupt für Fachbücher?

Weiterlesen