Sind Selfpublishing-Autoren richtige Autoren?

Anna-Carina Blessmann

Mit der steigenden Wichtigkeit des Selfpublishings (SP) ändern sich auch vermeintlich feste Begrifflichkeiten der Literatur- und Buchwissenschaft: Die klassische Definition, nach der der SP-Autor Risiko und Kos­ten von Herstellung und Vertrieb seines (haptischen) Buches selbst trägt, andererseits aber unabhängig ist und den möglichen Gewinn nicht mit einem Verlag teilen muss[1], scheint in Zeiten der Verbreitung von Inhalten im Internet (z. B. via KDP, BoD, epubli etc.) unvollständig zu sein. Kann bei­spielsweise Fanfiction auch als SP bezeichnet werden?

Auch der Begriff des „Autors“ unterlag einem Wandel vom Autor als Individuum in der Antike [2], über die Funktion als bloßer Vermittler im Mittelalter, zum Geniegedanken im 18. Jhdt. und wieder zur Degradierung als Textvermittler im Poststrukturalismus.[3] Grei­fen also bestehende Autorschafts-Theorien auch im SP noch oder bedarf es gar einer neuen?

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Eine kleine Geschichte vom Autor im Film

Anna-Carina Blessmann

„Harry Potter“, „Anna Karenina“, „Faust“, „Die Tribute von Panem“ – welches berühmte Buch der Welt- oder Populärliteratur wurde noch nicht verfilmt? Aber wie viel Rowling, Tolstoi und Co. steckt noch in den filmischen Werken, deren literarische Vorlage nicht nur von einem Drehbuchautor in das neue Medium übersetzt wurde – sondern für die auch Regisseur, Kameraleute, Cutter, Beleuchter, Tonleute, Schauspieler und andere hunderte Menschen verantwortlich zeichnen? Wie in der Literatur- stellt sich auch in der Filmkritik die Frage nach Autorkonzepten und auch hier gibt es Parallelen zu den bereits vorgestellten Theorien:

Weiterlesen