Spubbles Quickies #62

Alle zwei Wochen haben wir für euch den kommentierten Rückblick: Was tut sich aktuell in der Branche? Heute mit dem richtigen Preis, Crowdfunding, Fanfiction und einer Book-Tour …

Was darf ein e-Book kosten?

Autoren wollen mit ihren Büchern Geld verdienen, deshalb verkaufen sie diese schließlich. Die Preisspanne bei e-Books ist enorm – von unter einem Euro bis zu zehn Euro ist alles dabei. Manchmal sind sie noch teurer, bei Selfpublishern allerdings eher selten. Doch welcher Preis ist angemessen und wie findet man das heraus? Matthias Matting sagt: „Ihr Ziel muss es […] sein, das Produkt aus Verkaufspreis und Käuferzahl zu maximieren – also Ihren Gesamtgewinn aus dem Verkauf dieses Buches.“ Das bedeutet, das Buch sollte nicht zu billig sein und nicht zu teuer. Ok, macht Sinn, ist allerdings auch schwer zu kalkulieren. Eine richtige Antwort auf die Frage nach dem perfekten Preis gibt es tatsächlich nicht, Matting rät jedoch dazu, nicht vor „billigen“ Preisen zurückzuschrecken. Denn in erster Linie geht es schließlich darum, Bücher zu verkaufen. und ein niedriger Preis spricht nun mal eine breitere Käuferschaft an –  günstig muss schließlich  nicht gleich schlechte Qualität bedeuten.

 

Crowdfunding – längst kein Geheimtipp mehr

Crowdfunding scheint in der Buchbranche angekommen zu sein; es gab schon einige Aktionen von Verlagen, die sich durch Crowdfunding beispielsweise Gerichtskosten einholten oder gar ihren Verlag aus der Misere retteten. Crowdfunding bedeutet grundsätzlich, auf einer Internetplattform für eine eigene Idee oder Sache zu werben, für die man noch nicht genügend Geld beisammenhat, und um Spenden zu bitten. Die Spender erhalten dafür oftmals kleinere Aufmerksamkeiten (beispielsweise ein Buch oder anderen Merchandise) oder gar ganze Anteile an einer Geschäftsidee. Auch für Autoren ist Crowdfunding geeignet – schreiben.net hat 10 Fragen und Antworten rund um das Thema, die erfolgreiche Präsentation des eigenen Projekts und verschiedenen Formen des Crowdfunding zusammengestellt.

 

Gute Fanfiction schreiben

Durch einen Kommentar zu unserem Interview mit der Autorin Marianne Kaindl sind wir vor kurzem wieder mal auf das Thema Fanfiction zu sprechen gekommen. Unsere Liebe Leserin Joan Quade hat uns zurecht darauf hingewiesen, dass es mit Fanfiction schon seit langem eine weitere Form des Netzromans gibt, der viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Dabei begeistert Fanfiction unzählige Leser. Dennoch ist Fanfiction auch in Deutschland längst kein Underground-Phänomen mehr. Der Autor Karl Olsberg verkaufte von seiner selbstpublizierten Minecraft-Fanfiction über 50.000 Exemplare. In wie weit man hier noch von „klassischer Fanfiction“ sprechen kann, kann diskutiert werden. Wie man hingegen mit Fanfiction erfolgreich werden kann und worauf man achten sollte, fasst Olsberg in sechs Tipps zusammen:

  1. Nimm Fanfiction ernst
  2. Nutze die Kraft der Fangemeinde
  3. Sei schnell
  4. Experimentiere und lerne
  5. Sei professionell
  6. Sei ein Fan

 

Die eigene Book-Tour organisieren

Einmal eine Lesereise machen. Oder auch zweimal, dreimal, hundertmal. Sicher ist es ein Traum vieler Autoren, durch die Gegend zu reisen und die eigenen Bücher vorzustellen. Doch so schön das auch klingen mag, die Organisation einer solchen Book-Tour ist mühsam. Die Selfpublisherin Edie Jarolim hat es gewagt und geschafft und verrät auch wie: Bevorzugt sollten Indie-Buchhandlungen angesprochen werden und zwar rechtzeitig – Buchhandlungen haben meist mehrere Veranstaltungen im Jahr oder gar im Monat und müssen vorplanen. Also nicht zu ungeduldig sein. Außerdem sollte viel Mühe darauf verwandt werden, sich gut zu verkaufen. Den Buchhändler zu überzeugen ist das A und O. Und dabei ist Kreativität gefordert!

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s