Spubbles Quickies #48

Alle zwei Wochen haben wir für euch den kommentierten Rückblick: Was tut sich aktuell in der Branche? Heute mit 7 Prozent, Tinte & Feder, Buchcovertrends 2017 und einem Schreibwettbewerb…

7 Prozent Mehrwertsteuer bald auch für e-Books?

Warum zahlt man für ein e-Book eigentlich 19 Prozent Mehrwertsteuer, für den gleichen Titel im Print aber nur 7 Prozent? Diese Frage stellen sich viele seit langem und endlich gibt es auch vom Bundesrat ein deutliches Statement: Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Printprodukte soll auf elektronische Publikationen ausgeweitet werden. Damit unterstützt der Bundesrat die Initiative der EU-Kommission und fordert zudem eine schnelle Umsetzung des Vorhabens – vielleicht sogar noch vor den diesjährigen Bundestagswahlen. Verlage könnten durch diesen Beschluss entlastet werden, Selfpublisher würden davon ebenfalls profitieren. Hier gibt es den kompletten Beschluss als PDF.

 

Neues Amazon-Verlagsimprint

Amazon startet ein neues Verlagsimprint. Neben den Imprints Montlake Romance (Liebesromane), Edition M (Kriminalromane und Thriller) sowie 47North (Fantasy und Science Fiction) erweitert Amazon Publishing sein deutschsprachiges Portfolio nun mit Tinte & Feder um zeitgenössische und historische Romane. Das neue Imprint soll speziell auf die Bedürfnisse von Lesern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zugeschnitten sein, so Amazon.

 

Buchcover-Trends 2017

Das Buchcover ist und bleibt das Top-Thema für Selfpublisher! Was gilt es 2017 zu beachten, was wollen die Leser sehen und ist weniger immer mehr? Auf indie-publishing gibt Antonia Zimmerlich von 99designs.de, einem Online-Marktplatz für Grafikdesign, Antworten auf diese Fragen. Oberste Priorität: Das Cover muss das Buch repräsentieren. Die Trends: flächige Formen, Licht und Schatten, Elemente auf dem Kopf, abgenutzter Look, geheimnisvolle Atmosphäre, ein Gegenstand im Fokus, simple Illustrationen, das Spiel mit Bildern und schwarz-weiß. Klingt doch recht einfach, und sicher ist da für jeden Autor und Titel etwas dabei. Doch sollte man nicht vergessen, dass das Cover immer auch zum Inhalt des Buches passen und dessen Stimmung widerspiegeln sollte.

 

Schreibwettbewerb von Sweek und Ravensburger

Am 1. März starten Sweek und der Ravensburger Verlag mit einem gemeinsamen Schreibwettbewerb. Junge Autoren ab 14 Jahren sollen zur Teilnahme Romane auf der Website bzw. in der Sweek-App veröffentlichen – unter dem Hashtag #SchreibMitRavensburger. Die drei Finalisten erhalten ein professionelles Feedback und einen Schreib-Workshop. Dem Gewinner winkt die Veröffentlichung seines Romans als e-Book. Die Bedingungen: Der Text darf noch nicht veröffentlicht sein, muss mindestens 50.000 Wörtern umfassen und aus dem Genre „Young Adult Fiction“ stammen.

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Spubbles Quickies #48

  1. Pingback: Aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Selfpublishing – Lesbar und Texterei von Texthase Online

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s