Ansgar Warner: „Alle Bücher sind e-Books, manche werden ausgedruckt“

Fabienne Franz

Gestern haben wir „Krautpublishing“ als unser neuestes Fundstück präsentiert und wie immer gibt es heute das Interview mit dem Autor. Von Ansgar Warner wollten wir unter anderem wissen, ob die deutsche Selfpublishing-Szene beim Thema Crowdfunding hinterherhinkt und was für ihn die größten Herausforderungen für einen Selfpublisher sind.

warner_portrat
Spubbles: Vor Krautpublishing veröffentlichten Sie bereits das Buch Krautfunding. Was fasziniert Sie an dem Thema?

Ansgar Warner: Das große kreative Potential! Seitdem Social Media und Micropayment auf Funding-Plattformen kombiniert werden, hat das Web eine völlig neue Dimension erhalten. Via Web zusammenarbeiten, das gab’s vorher schon, siehe zum Beispiel Wikipedia. Doch nun kann man eben gemeinsam Geld einsammeln, das hat als eine Art Turbolader gewirkt. Besonders spannend ist das natürlich, wenn das Fundraising wiederum der Webcommunity zu Gute kommt – wenn z.B. ein Musik-Album, ein Comic oder ein Roman mit einer „copyright-freien Lizenz“ à la Creative Commons veröffentlicht wird.

In Ihrem Buch werden auch internationale Plattformen und Fallbeispiele genannt. Hinkt Deutschland beim Thema Crowdpublishing hinterher?

Wir hinken zeitlich dem Trend hinterher, und – damit verbunden – auch was die Größe der Crowdfunding-Communites angeht, die sich rund um prominente Plattformen zusammengefunden haben. Der deutsche Marktführer Startnext ist relativ gesehen groß, doch Kickstarter in den USA, sozusagen die Mutter aller Crowdfunding-Plattformen, ist deutlich größer. Dort werden nicht nur bei hippen Smartwatch-Produktlaunchs via Pre-Order quasi in Minuten enorme Summen erzielt, auch im Crowdpublishing-Bereich sind die realisierbaren Beträge deutlich höher. Und das selbst bei hierzulande nischigen Genres wie etwa Graphic Novels.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für Selfpublisher?

Marketing, Marketing, Marketing. Dazu kann auch die Vorabvermarktung via Crowdfunding gehören, um einen neuen Titel zu promoten, und ggf. den Druck der Printauflage zu finanzieren. Aber man muss sich kritisch fragen: kann ich so eine Crowdfunding-Kampagne stemmen? Die muss ja nicht zuletzt wiederum beworben werden. Und wenn man’s macht, wie macht man’s? Ein Indie-Autor muss auch hier genau hinschauen und entscheiden: was kann ich selber machen, was sollte ich besser outsourcen?

Wie kamen Sie zum Selfpublishing?

Das lag für mich als e-Book- und e-Publishing-Blogger thematisch in der Luft, spätestens seit dem Start von Amazons KDP– und Createspace-Plattformen in Deutschland. Dazu kam dann noch das Thema „Mach deinen Blog zum Buch“. Oder in meinem Fall zumindest: „Schreib das Buch zu deinem Blog“. So ist „Vom Buch zum Byte“ entstanden, das eines meiner Lieblingsthemen behandelt: die (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher, grob gesagt vom ersten Computer bis zum Kindle-Moment.

Was hat Ihre Entscheidung beeinflusst, ihre Bücher hauptsächlich über den eigenen Shop zu vertreiben und nicht einen anderen Anbieter ins Boot zu holen?

Naja ich habe aus der e-Book-Blogger-Perspektive letztlich alles mal praktisch ausprobiert, was man als Autor mit den vielen neuen Tools machen kann, angefangen beim Selfpublishing via Amazon. Der nächste Schritt war eine eigene Plattform, und der Wechsel vom Selfpublisher zum Verlag, in dem die eigenen Bücher – und später auch von anderen Autoren – erscheinen. Der heißt ebooknews press, obwohl dort auch Taschenbuch-Versionen via Print-On-Demand produziert werden. Doch wenn es eine ultimative Publishing-Weisheit gibt, für Indies wie für Verlage, dann lautet die mittlerweile ja: „Alle Bücher sind E-Books, manche werden ausgedruckt.“

Advertisements

Ein Kommentar zu “Ansgar Warner: „Alle Bücher sind e-Books, manche werden ausgedruckt“

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s