Spubbles Quickies #41

Alle zwei Wochen haben wir für euch den kommentierten Rückblick: Was tut sich aktuell in der Branche? Heute mit Monsenstein und Vannerdat, Bestseller-Theorie, e-Books und Trump …

Ruckzuckbuch ist Offline

Vor einigen Monaten erreichte uns die Meldung, dass das Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat Insolvenz angemeldet hat – nach intensiven Verhandlungen steht nun fest, dass das Unternehmen nicht in seiner bisherigen Form weiterbestehen wird. Eine Eigensanierung des Verlags ist finanziell nicht tragbar. Traurige Nachrichten, vor allem, weil die verlagseigene Selfpublishing-Plattform ruckzuckbuch.de bereits eingestellt wurde. Den Autoren wird ein Wechsel zu epubli nahegelegt. Auch für die Wissenschaftskunden (zuletzt 25 Hochschulen) gibt es eine Nachfolgelösung. Die Publikationen werden zukünftig von dem Digitaldienstleister Readbox betreut. Die hauseigene Druckerei musste komplett eingestellt werden.

 

„Unser Unternehmen ist nicht stromlinienförmig“

Mit Indie-Publishing sprechen Johannes Monse (Monsenstein und Vannerdat) und Ralf Biesemeier (Readbox) über die Monsenstein-Fortführung. Gründer Monse und der neue Eigentümer Biesemeier erklären, warum kein Investor für eine Gesamtlösung gefunden werden konnte und wie der Geschäftszweig ins Readbox-Portfolio passt.

 

Die Buchbranche im Radio: Über Bestseller

Deutschlandradio Kultur befasste sich kürzlich mit dem Dauerbrenner-Thema „Bestseller“ – gibt es dafür ein Rezept? Schließlich träumen die meisten (ja, eigentlich alle) Autoren, Verleger und Literaturagenten davon, mit einem Buch auf der Bestseller-Liste zu landen. Den Beitrag gibt es zum Lesen und Hören. Deutschlandradio Kultur sprach dafür mit einigen Vertretern der deutschen Buchbranche. Zu hören sind Hermann Scherer, der Organisator der Internationalen Autorenmesse, die im Juni 2016 zum ersten Mal in Frankfurt stattfand und Corinna Norrick-Rühl, Junior-Professorin am Institut für Buchwissenschaft der JGU Mainz sowie die Krimi-Autoren Zoe Beck und Veit M. Etzold. Auch die Verlage kommen nicht zu kurz: Es sprechen der Verlagsleiter von Droemer Knaur, Stefan Haselbach, der Programmchef des Galiani Verlags, Wolfgang Hörner, Julia Graf, Lektorin bei Hanser Berlin, und Übersetzerin Isabel Bogdan.

 

Was man über e-Books wissen muss

Man hat ja bekanntlich niemals ausgelernt, und deshalb wollen auch wir wieder einmal darauf hinweisen, wie man als Selfpublisher denn eigentlich ein richtiges und vor allem gutes e-Book macht. Dafür hat publishersweekly nun „A quick guide to the evolving e-book industry“ erstellt und informiert uns über choosing, creating, selling und learning.

 

Der Schock …

dass Donald Trump tatsächlich der 45. Präsident der USA werden wird, sitzt noch tief. Wahrscheinlich fragen sich gerade viele, immer noch kopfschüttelnd, was dieses Wahlergebnis die kommenden Jahre mit sich bringen wird. Das Börsenblatt stellte einige Buchempfehlungen zusammen, die uns über den neuen Mann im Oval Office aufklären sollen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Spubbles Quickies #41

  1. Pingback: Aktuelles aus dem Bereich Selfpublishing | Von Menschen, die Bücher machen und ihren Werken

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s