spubbles stellt sich vor auf der #fbm16

Ein Gastbeitrag von Mona Klinkhardt

fbm_logo_2016_ehrengast_deutsch_pfade_cmyk_52966

Die zahlreichen Vorträge zu Selfpublishing auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse haben deutlich gezeigt, wie wichtig das Thema mittlerweile in der Buchwelt ist.

Auch spubbles, die sich am Samstag am Stand „Studium rund ums Buch“ präsentiert hat, widmet sich diesem Gegenstand, allerdings unter einem wissenschaftlichen Gesichtspunkt.
Die Buchwissenschaftlerinnen Katharina Faußner und Marisa Klein, die beide selbst aktive Bloggerinnen sind, stellten ihr spannendes Projekt dem interessierten Messepublikum vor. In dem Vortrag wurden die verschiedenen Reihen des Blogs, besonders aber „Spannendes und Kurioses aus der Welt des Selfpublishing“ (so der Titel der Veranstaltung) vorgestellt, wie zum Beispiel aus dem Bereich der Fanfiction.
Von Jan Eglmaier stammt der amüsanter Beitrag über Ron Weasley, der eines Tages das Internet entdeckt und von den zahlreichen Harry Potter angedichteten Liebesaffären – unter anderem mit Malfoy oder sogar Albus Dumbledore – total geschockt ist.

fbm16_veranstaltung2
Neben solch witzigen Beiträgen erfuhren die Zuschauer aber auch, was es heißt, wissenschaftlich zu bloggen. Dies ist nämlich, im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Blogs, für die man einen Artikel relativ leicht herunterschreiben kann, wesentlich komplizierter.
Hierfür bedarf es zuerst einer gründlichen Recherche über das Thema, wobei sich sogar Forschungslücken, wie Beispiel in Bezug auf die Selfpublishing-Szene in Neuseeland, entdecken und durch den Artikel möglicherweise schließen lassen. Die beiden betonten auch immer wieder, dass genau so etwas die Arbeit für spubbles so spannend und abwechslungsreich mache. Man taucht immer tiefer in die Selfpublishing-Welt ein. Anstatt dass einem nach einigen Jahren, wie zuerst von den Bloggern befürchtet wurde, die Themen ausgehen, kommen tatsächlich immer weitere hinzu.

fbm16_veranstaltung

Zudem bietet das Blog natürlich auch die Möglichkeit, eigene wissenschaftliche Arbeiten mit der Öffentlichkeit zu teilen. So hat zum Beispiel Nina Rubach ihre Bachelorarbeit in knapp einer Seite zusammengefasst, so dass ihre Forschungsergebnisse nun nicht mehr ausschließlichen dem betreuenden Dozenten, sondern allen Lesern des Blogs zugänglich sind.

Wer auch an dem Thema Selfpublishing und dem Bloggen interessiert ist, für den gibt es gute Nachrichten: Das Team von spubbles ist immer offen für neue Mitglieder und freut sich auch sehr über Beiträge von Gastautoren.

 

Lieben Dank an Mona für den Bericht über unseren Vortrag auf der Frankfurter Buchmesse am Stand „Studium rund ums Buch“. Das spubbles Team 🙂

Advertisements

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s