Mygnia – Trial and Error

Marisa Klein

Großes hatte Karl Olsberg vor. 2012 wollte er mit Olaf Voß und Jan-Philip Loos ein Projekt starten, das nichts Geringeres als Wikipedia als Leitbild hatte. Einhergehend mit „Social Writing“ sollte mit einer ganzen Community von Hobby-Autoren eine Fantasiewelt erschaffen werden, etwas, das „viel größer ist als das Werk, das ein einzelner Autor je hervorbringen könnte„. Olsberg ist kein Unbekannter im Bereich des Selfpublishing, hat er doch die erfolgreichen „Würfelwelt“-Romane verfasst. Der Aufbau-Verlag hat zudem einige Thriller von ihm herausgebracht. Das ambitionierte Projekt wurde jedoch bereits Ende 2013 wieder eingestellt …

Die Idee um Mygnia

Begonnen hat Karl Olsberg das Projekt mit dem Buch „Mygnia – Die Entdeckung“, indem er es den Lesern selbst überließ, ein Ende zu verfassen oder weitere Handlungsstränge hinzuzufügen. Auf der Seite mygnia.de konnte man die Fortsetzungen, Bilder und Videos hochladen sowie sich in einem Forum mit anderen Lesern und Mitschreiberlingen über Mygnia austauschen. Die Seite wurde jedoch mit der Beendigung des Projekts vom Netz genommen. Mygnia selbst stellt übrigens eine Parallelwelt dar. In „Mygnia – Die Entdeckung“ ist das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, schuld daran, das ein Portal nach Mygnia geschaffen wurde. Abgetrennte Tentakel und Aliens fliegen fröhlich in Gärten und auf Feldern herum und Menschen lösen sich in Luft auf. In „Mygnia – Die Stadt des Windes“ führte Olsberg die Hauptgeschichte fort. Es ist der letzte Band, den er in dieser Reihe verfasste. Auf youtube kann man sich einen schön gemachten kleinen Spot zum Inhalt des ersten Bandes anschauen.

Mygnia in 3D

Bemerkenswert am Projekt „Mygnia“ war insbesondere, dass die Parallelwelt auch ein Stück weit in 3D, quasi in die „Wirklichkeit“, übertragen wurde. Inspiriert durch die Onlinewelt „Second Life“ erstellte ein Team von Nutzern auf der Website „Avination“ einen virtuell begehbaren Abschnitt von Mygnia, in dem sich nicht nur die Leser, sondern auch andere User von der Seite mit ihren Avataren durch exotische Landschaften navigieren konnten. Hier kann man sich einige Eindrücke ansehen.

Vorbei, aber nicht vergebens!

Auch wenn das Projekt aus Zeitmangel seitens Olsberg und fehlender Mitarbeit bzw. fehlender Mitstreiter Ende 2013 eingestellt wurde, blickt der Autor positiv auf „Mygnia“ zurück und hat auch ein paar Highlights, an die er sich gerne erinnert. Dazu gehört das virtuelle „Mygnia“, wie auch die Figur „Herbert“ und seine Abenteuer in der Paralellwelt, Beitrag eines „Mygnia“-Nutzers. Sehenswert ist übrigens das „Mygnia-Wiki“, von dem man sich noch Auszüge mit liebenswerten Illustrationen zu Gemüte führen kann.

„Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.“ (Samuel Beckett)

„Mygnia“ war eine interessante Idee, die mit viel Engagement gestartet wurde. Vielleicht wurde Olsberg durch seinen Erfolg mit den Würfelwelt-Romanen im Selfpublishingmarkt hierzu inspiriert. Selfpublisher haben schließlich auch ihre eigene Welt, in der Vernetzung das Entscheidende ist, und diese nimmt in diesem Bereich ganz eigene Formen an. Die Werke müssen selbst an den Mann gebracht werden und um erfolgreich zu sein ist Präsenz im Internet auf verschiedene Arten wichtig. „Mygnia“ beispielsweise war für einen Hobby-Autor eine neue Art des Schreibens, und ein Forum, um an seinen Geschichten zu feilen und viel Feedback zu bekommen. Dieses Feedback ist dann nicht nur für solche Geschichten relevant, sondern auch für spätere, eigenständige Werke. Es ist durchaus denkbar, das Projekt „Mygnia“ neu anzustoßen. Während man sich durch Blogs und Artikel zu dem Projekt wühlt, hat man den Eindruck, das Olsberg durchaus nicht abgeneigt ist, die Buchreihe um einen weiteren Band zu ergänzen. „Social Writing“ wird schließlich auch eher größer als kleiner. Wer weiß, vielleicht wird es bald einen Relaunch der fantastischen Welt „Mygnia“ geben?

Advertisements

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s